Startseite | NGO | Veranstaltung | Bespitzelung durch die Stasi rund um die Uhr

Ehemalige

schule_1968Waren Sie auch einmal Schüler/in des NGO? Wir suchen unsere Ehemaligen!
Mehr Informationen


Mitglied der Jungen Presse Niedersachen
Ein Angebot des jugendeigenen Mediums NGO-Onlinemagazin.
Mitglied der Jungen Presse Niedersachsen

NGO-Homepage: The Final Countdown

homepage-ag2
 

Tag der Denkmalpflege

denkmalaktiv_Logo_standalone_RGB
 

Bespitzelung durch die Stasi rund um die Uhr PDF Drucken
NGO - Veranstaltung

Duemmel4Mit sehr persönlichen Worten begrüßte der Schulleiter am Donnerstag, den 8.12., den DDR-Zeitzeugen Karsten Dümmel in unserer Aula. In dessen Geburtsjahr 1960, so Herr Herold, hätten sich seine Eltern und er aus der DDR „weggemacht“, um im Westen zu leben.

Karsten Dümmel lebte 28 Jahre in der DDR. Er besuchte in Zusammenarbeit mit der Konrad-Adenauer-Stiftung nun das NGO, um vor dem gesamten zehnten Jahrgang sowie einigen Oberstufenschülern einen Vortrag über die Lebensumstände in der ehemaligen DDR zu halten. Mit 16 Jahren kam er das erste Mal in Untersuchungshaft. Durch seine Mitgliedschaft in verschiedenen Arbeitskreisen der evangelischen Kirche und durch Aktionen, an denen er mitwirkte, wurde die Staatssicherheit (Stasi) auf ihn aufmerksam. Um dem Publikum zu veranschaulichen, was dies für ihn bedeutete, stellte Karsten Dümmel ausführlich die Arbeitsmethoden der Stasi zur Überwachung von Personen vor.

Die Säulen des Systems: Karteien und Akten

Er vergleicht seinen Vortrag mit einer zerbrochenen Vase, von der er nur drei Scherben zeigen kann, um zu verdeutlichen, dass dies längst nicht alles ist, was er in der DDR erlebt hat. Das Publikum war sehr beeindruckt, als er von den 6,5 Millionen Karteien der Stasi sprach, die 1989 existierten. Hier wurden Daten über Personen, die von der Stasi angeworben werden sollten oder die verdächtig geworden waren - und sei es nur dadurch, dass sie nicht zur Wahl gingen oder Ausreiseanträge stellten, festgehalten.

Duemmel3Keine Ahnung von der Bespitzelung durch die Stasi

Keiner, über den hier eine Akte geführt wurde, war darüber informiert. Doch es wurden nicht nur allgemeine Daten wie Geschlecht, Größe und Alter gespeichert, sondern auch psychologische Gutachten, Vorlieben und Eigenschaften. Das Ausmaß dieser Beobachtung durch die Stasi wurde einem klar, als der Referent die Kartei einer Frau zeigte, zu der gezielt ein Mann gesucht wurde, der mit ihr zusammenkommen und sie so unter Beobachtung halten sollte. So haben Leute ihre Nachbarn, Männer ihre Frauen und umgekehrt bespitzelt.

Gezielte Zersetzungsmaßnahmen

Karsten Dümmel hat uns Zuhörern als Zeitzeuge dieses beklemmende Gefühl der Verfolgung von allen Seiten sehr nahe gebracht. Die Ohnmacht des Einzelnen gegen die Zersetzungsmaßnahmen der Stasi ist für uns unvorstellbar. Trotz guter Leistungen wird Dümmel nicht zum Studium zugelassen, muss aufgrund einer verfügten Arbeitsplatzbindung als Gebäudereiniger und Hilfsarbeiter in der Nachtreinigung von Zügen tätig sein, bekommt Stadtarrest, Reisesperre, seine Post und die seiner Freunde wird systematisch kontrolliert. Er selbst wird, nachdem er eine Flugblattaktion gegen den kommunistischen Staat gestartet hatte, „wegen staatsfeindlicher Handlungen“ eingesperrt.

Freikauf durch die BRD nach 56 Ausreiseanträgen

Doch im Jahre 1988 war er einer derer, die von der BRD freigekauft wurden, nachdem er bis dahin bereits 56 Ausreiseanträge in Folge gestellt hatte. Was ließ er zurück? Freunde hatte er zu diesem Zeitpunkt nicht mehr viele, denn die Stasi hatte viele überzeugt, den Kontakt zu ihm abzubrechen, und ihn so versucht zu isolieren. In der Hoffnung darauf, dass seine Familie hinterherkommen würde, zog er das Übersiedeln in den Westen einer langen Gefängnisstrafe vor.

Akteneinsicht nach dem Fall der Mauer schockiert

Als er nach dem Fall der Mauer im Januar 1992 erstmalig die Akten der Stasi über sich einsehen konnte, war er sehr geschockt, wie detailliert man über ihn Bescheid wusste. Selbst seine vierjährige Tochter besaß dort auf Grund des Kontaktes zu ihrem Vater eine Akte. Der Referent weist aber auch darauf hin, dass es in der Welt einzigartig ist, dass die Akten eines Geheimdienstes der allgemeinen Bevölkerung zur Einsicht vorliegen und so die Arbeitsweise überhaupt offengelegt werden kann.

Spannender Einblick für die, die die DDR nicht mehr kennen gelernt haben

Der Vortrag und auch das anschließende Gespräch, für das leider die Zeit etwas knapp war, haben alle sehr beeindruckt. Obwohl viele keinen so großen Bezug mehr zu der DDR haben, war es doch ein sehr spannender Einblick in eine Zeit, die wir nicht mehr kennen gelernt haben. Ich denke, jeder hat etwas aus dem Vortrag mitgenommen und wird das nächste Mal, wenn er etwas von DDR oder Stasi hört, daran zurückdenken. (19/18.12.2011)

 

Lea Spille ist Schülerin der Kl. 10c.

 

Wir suchen euch

Wir suchen immer Autoren für das NGO-Onlinemagazin: Wenn du Spaß am Schreiben und Lesen hast, gerne mit anderen netten Leuten zusammenarbeitest oder ein bestimmtes Hobby hast, bist du bei uns richtig. Du kannst dich auch einfach erstmal in unseren E-Mail-Verteiler eintragen lassen oder uns ein Thema vorschlagen.
E-Mail: redaktion@neuesgymnasium.de

 

Terminkalender

16. Juni

Entlassung der Abiturienten
11:00

17. Juni

Abiball
20:00 Weser-Ems-Halle

19. Juni

Sommerpromenade
18:00

21. Juni

Zeugnisausgabe
9:45

22. Juni - 2. August

Sommerferien

--------------------------------------

> Kulturkalender

Infoheft

NG_elternbrief_icon

Ausgabe Februar 2017

Handyregelung

icon_handyregelung 

Cafeteria

komm-ins-team 

NWZ Jobbörse

Vorlage_position_rechts_nwz

Studienwahl

Studienfach eingeben:
Erweiterte Suche
 

Stipendien

logo_mystipendium

 Home